Leistenhernie: Operation

Die Leistenbruchchirurgie in der Geschichte der Chirurgie

Das Ziel aller in der Vergangenheit vorgeschlagenen Techniken der Leistenbruchchirurgie war stets eine wirksame und dauerhafte Reparatur.

Obwohl die Hernie auf den ersten Blick eine oberflächliche und scheinbar triviale Pathologie zu sein scheint, ist der Leistenkanal eine sehr komplexe und dynamische anatomische Region, durch die wichtige Strukturen wie der Samenstrang beim Mann (oder das runde Band bei der Frau) und die drei sensorischen Nerven ileo-hypogastrisch, ileo-inguinal und genito-femoral verlaufen. In unmittelbarer Nähe der Leistengegend befinden sich auch die Oberschenkelarterie und -vene.

Aufgrund dieser komplexen Anatomie waren die Rekonstruktionstechniken der Antike und bis zu einem gewissen Grad auch die der jüngeren Vergangenheit mit einer gewissen Komplikationsrate behaftet. Nichtsdestotrotz war die Operation immer eine Notwendigkeit, und selbst in den vergangenen Jahrhunderten wurde sie trotz der damaligen Risiken vorgeschlagen, da eine mögliche Strangulierung das Schlimmste bedeutet hätte.

Bereits in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts schlug der Italiener Edorado Bassini in Ermangelung geeigneter prothetischer Materialien für die Rekonstruktion eine Reparaturtechnik vor, die bis zum letzten Jahrhundert, als das Aufkommen synthetischer Netze einen großen Fortschritt in dieser Art von Chirurgie ermöglichte, zu einer der weltweit am häufigsten durchgeführten wurde.

Mit dem Aufkommen von Kunststoffnetzen war es endlich möglich, ein Stützgewebe zur Reparatur von Bruchdefekten zu implantieren. Dies führte zu vielseitigeren und dauerhafteren Techniken, die auch heute noch angewandt werden, wie zum Beispiel die Technik von Irving Lichtenstein (1920-2000).

Trotz der beträchtlichen Fortschritte und der unzähligen Patienten, die heute mit diesen traditionellen Techniken zufriedenstellend behandelt werden können, gibt es nach wie vor kritische Punkte. Alle herkömmlichen Hernienreparaturen erfordern einen Einschnitt und eine chirurgische Öffnung des Leistenkanals mit Mobilisierung des Samenstrangs.

Selbst wenn sie fachmännisch und tageschirurgisch durchgeführt werden, setzen diese Manöver die Flachsehnen und den Samenstrang einem gewissen Trauma aus und benötigen eine lange Zeit zur Heilung.

Die Heilung hinterlässt sichtbare äußere und innere Narben zwischen den Geweben. Darüber hinaus stehen das Netz oder seine Befestigungsmittel im Leistenkanal in engem Kontakt mit dem Samenstrang und können zu dessen langfristigem Leiden führen oder die Nerven komprimieren, was chronische Schmerzen verursacht.

Mit der laparoskopischen Chirurgie hat das Konzept, die Leiste von hinten und ohne chirurgische Schnitte in der Leiste zu erreichen, mehr und mehr an Bedeutung gewonnen. Dieses theoretisch sehr gute Konzept wird vor allem durch die sehr eingeschränkte Mobilität der laparoskopischen Instrumente behindert.

Es ist daher notwendig, Kompromisslösungen zu finden, insbesondere bei der Gestaltung der Arbeitsfläche, bei der Wahl der Art der Netze und bei ihrer Positionierung mit (oft traumatischen) Befestigungsmitteln.

Leistenbruchoperation durch Roboterchirurgie

Dank der neuesten Generation robotergestützter Chirurgiesysteme wurde die Geschicklichkeit der Arbeitsinstrumente (die nur scheinbar den laparoskopischen Instrumenten ähneln, von denen sie abgeleitet sind) durch die Verleihung der Gelenkigkeit völlig neu definiert.

Roboterchirurgische Systeme miniaturisieren die Bewegungen des Chirurgen und ermöglichen es ihm, in viel kleineren Räumen als bisher zu arbeiten. Mit einer noch größeren Beweglichkeit als das menschliche Handgelenk und unter der Führung eines stereoskopischen (wirklich dreidimensionalen) Betrachters können komplexe Rekonstruktionen ohne Kompromisse durchgeführt werden.

In der robotergestützten Chirurgie bevorzugen wir rekonstruktive Techniken mit Zugang R-TAPP was für Robotic-Trans-Abdominal-Pre-Peritoneal steht.

Durch drei kleine, wenige Millimeter große Löcher wird ein präperitonealer Arbeitsraum erreicht , und ohne den Leistenkanal öffnen zu müssen, wird der Bruch durch Reparatur des Defekts verkleinert.

Es werden Netze platziert, die vorzugsweise leicht gewebt, semi-absorbierbar und selbstfixierend (d. h. nicht traumatisch) sind und dank der hervorragenden Geschicklichkeit des Roboterinstruments sehr gut haften. In der postoperativen Phase wird das Netz von den Zellen des Organismus besiedelt und verschmilzt mit dem Gewebe; außerdem wird durch die teilweise Resorption seiner Fasern die Rekonstruktion noch leichter und dynamischer.

Die besondere Positionierung des Netzes (hinter der Muskel-Sehnen-Barriere) sorgt für extreme Festigkeit. Da der Druck im Bauchraum bei körperlicher Anstrengung zunimmt, wirkt die Rekonstruktion auf das feste Gewebe ein und sorgt für Halt und Stabilität. Da das Netz im präperitonealen Raum platziert wird, ist es vom Inneren der Bauchhöhle völlig isoliert und es gibt keinen Kontakt zwischen der Rekonstruktion und den Eingeweiden.

Aufgrund dieser strukturellen Merkmale ist der postoperative Verlauf für den Patienten reibungslos, so dass er schon nach kurzer Zeit wieder sicher zu normalen Alltagsaktivitäten und zum Sport zurückkehren kann.

Beidseitige Leistenhernienoperation

Leistenbrüche treten häufig beidseitig auf. Die logische Reihenfolge der Reparatur in der traditionellen Chirurgie war immer die Durchführung von zwei separaten Operationen, wobei zunächst die schwerere Seite repariert wurde und dann in den folgenden Monaten die weniger gefährdete Seite in Angriff genommen wurde.

Früher wurde die Reparatur in zwei getrennten Sitzungen durchgeführt, um die traumatischen Auswirkungen der chirurgischen Schnitte zu begrenzen. Mit der Robotik hingegen ist es ratsam, beide Seiten in der gleichen Operationssitzung zu reparieren, da das chirurgische Trauma auf ein Minimum reduziert wird und die gleichen drei millimetrischen Zugänge verwendet werden, um beide Leisten leicht zu erreichen.

Leistenbruchoperation und Anästhesie

Bei einem Leistenbruch kann die Anästhesie von der Lokalanästhesie bis zur Vollnarkose reichen.

Eingriffe, die mit traditionellen Techniken durchgeführt werden, erfolgen meist unter lokaler Anästhesie.

Der Patient ist während des Eingriffs entweder wach oder leicht sediert, was sowohl positive als auch negative Auswirkungen hat. Manche Patienten wünschen sich zwar, während der Operation wach zu sein, aber in Wirklichkeit kann die Erfahrung bei einigen von ihnen unerwartet Stress auslösen, die Analgetika sind nicht immer vollständig und es besteht das Risiko, dass während der Operation episodisch Schmerzen auftreten.

In Anbetracht dieser Aspekte erweist sich die Vollnarkose als wesentlich homogener und standardisierter, der Patient schläft während des gesamten Eingriffs, wird ständig vom Anästhesisten überwacht und hat nach dem Eingriff keine negativen Erinnerungen an das Erlebnis.

Bei allen modernen Methoden ist eineVollnarkose angezeigt, da diese Techniken auf einem anderen chirurgischen Ansatz beruhen.

Die Indikation für eine Lokalanästhesie anstelle einer Vollnarkose korreliert in keiner Weise mit dem Grad der Invasivität des Eingriffs.

Dieses Konzept ist in der Leistenbruchchirurgie sehr gut vertreten, wo ältere und invasivere Operationen hauptsächlich unter lokaler Anästhesie durchgeführt werden, während modernere und minimalinvasive Operationen unter Vollnarkoseerfolgen.

Dierobotergestützte Chirurgie erfordert keinen Unterschied in der Anästhesie im Vergleich zu allen anderen laparoskopischen Techniken.

Leistenbruch und postoperative Erholung

Die Geschwindigkeit der postoperativen Genesung hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter das Stadium der Pathologie zum Zeitpunkt der Operation, die vom Chirurgen angewandte Technik und die allgemeinen klinischen Aspekte des Patienten. Wir bevorzugen niedrig-invasive Techniken, die mit Hilfe von Robotern durchgeführt werden, vor allem wegen ihrer optimalen rekonstruktiven Architektur, aber auch wegen ihrer schnellen Erholung.

In der Regel nach bilateraler R-TAPP Bei der Leistenrekonstruktion von mittelschweren Leistenbrüchen nehmen unsere Patienten innerhalb weniger Tage nach der Operation ihre normalen Aktivitäten wieder auf.

In der Regel planen wir eine Übernachtung in der Klinik ein, damit sich der Patient wohlfühlt und am nächsten Tag die Rückreise in voller Eigenständigkeit antreten kann.

Normalerweise wird innerhalb von 15 Tagen nach der Operation ein Nachuntersuchungstermin angesetzt, um die drei Zugangspflaster zu entfernen und grünes Licht für die Wiederaufnahmeleichter körperlicher Aktivitäten zu geben.

Da der Eingriff wenig traumatisch ist, werden in der Regel nur leichte Schmerzmittel für drei Tage nach dem Eingriff verschrieben.

MILANO
Via Michelangelo Buonarroti 48 20145 Milano MI
ROMA
Via Aurelia, 559 00165 Roma RM
CÔTE D’AZUR
8 Avenue Camille Blanc 06240 Beausoleil, Francia
LONDRA
DUBAI

Die modernste Technik in den erfahrensten Händen. Die Dr. Antonio Darecchio hat die größte internationale Fallzahl bei der robotergestützten Rekonstruktion von Diastasen der Rektusmuskeln. Sehen Sie sich die Schönheit der Ergebnisse an!

Ergebnisse